Aktivitäten

Busfahrten

Fitness

Bewegung tut gut! „Gesund und mobil bleiben – in jedem Alter“

unter diesem Motto bietet das Forum Senioren Meckenheim einmal im Monat die Gelegenheit, unter der fachkundigen Leitung von Frau Gertrud Nowak den Körper sanft herauszufordern.

Es werden unkomplizierte Übungen im Gehen, Stehen und Sitzen angeboten.
Kreislauf und Stoffwechsel werden angekurbelt, das Gleichgewicht geschult und die Gelenke bewegt. Auch die Dehnung von Muskeln und Sehnen ist Bestandteil der Gymnastik, um Haltungsschäden zu korrigieren. – Atem- und Entspannungsübungen beenden die Trainingsstunde.

Die Gymnastik findet im Mosaik-Kulturhaus, Siebengebirgsring 2, statt.

Wir treffen uns ab 15. Januar 2019 jeden 3. Dienstag im Monat, jeweils von 15 – 16 Uhr. Unkostenbeitrag 2,- €.

Anmeldung bei Dr. Erika Neubauer (Tel. 6371, Email: erika.neubauer@gmx.de) oder Gertrud Nowak (Tel. 6652).

Internet- und Computerhilfe

Internettreff / Computerhilfe

am Donnerstag, 14. und 21. Februar 2019, 16:00 – 18:00 Uhr
von 16 bis 18 Uhr
im Pavillon der Theodor Heuss Realschule (Schulzentrum) Königsberger Str. 30
Ein Treffpunkt für Computerfreunde!

Erfahrene Schüler helfen Ihnen, die neue digitale Welt besser zu verstehen und damit umzugehen.

Die Jugendlichen erklären Ihnen leicht und verständlich die Funktionen von Smartphone oder Tablet-PC und können Ihre Geräte mit leichteren Bedienungsfunktionen einrichten.

Den eigenen Rechner müssen Sie mitbringen. Wir verfügen über einen WLAN-Anschluss.

Unkostenbeitrag: für Mitglieder 4,-€/Paare 6,-€; für Gäste 5,-€/Paare 7,-€.

Anmeldung erforderlich!

Wir freuen uns auf ihren Besuch!

Weitere Informationen erteilt:

Sabine Mehrholz: sabmz@me.com // Tel. 0162-4413398

KKK-Film

KKK (Kino-Kulinarisches-Kommunikation) – der besondere Filmabend

der GESELLSCHAFT FÜR INTERNATIONALEN KULTURAUSTAUSCH (GIK), dem FORUM SENIOREN und dem BÜRGERVEREIN MECKENHEIM

20.02.2019 Gauguin

Mehr Informationen zum Film

Wir laden in unserer KKK-Reihe zu unserem 34. Film ein,

Mittwoch, 20.02. 2019 18.00 Uhr

Drehwerk Adendorf, 53343 Wachtberg, Töpferstr.17

Paul Gauguin, Paul Cézanne und van Gogh gelten als die bedeutendsten Wegbereiter der modernen Malerei des 20. Jahrhunderts. Gauguin fühlte sich von der europäischen Zivilisation eingeengt, von seinen Mitmenschen unverstanden, in seiner Kreativität behindert durch Regeln seiner Zeit, durch Vorschriften, Moral, Politik. Statt Eingrenzungen in der Kunst sucht er freie Entfaltung, er möchte die echte Malerei entdecken, frei und unabhängig. Er flieht 1891 von Paris auf die Südseeinsel Tahiti. Ein Jahr vor seiner Abreise schreibt Gauguin an einen befreundeten Künstler, die „glücklichen Bewohner eines unbeachteten Paradieses in Ozeanien kennen vom Leben nichts anderes als seine Süße. Für sie heißt Leben Singen und Lieben“. Zunächst scheint sich diese naive Vorstellung tatsächlich zu bestätigen. In seinem Biopic „Gauguin“ konzentriert sich der Regisseur Leduc auf den drei Jahre umfassenden ersten Polynesien-Aufenthalt des von Vincent Cassel („Black Swan“) verkörperten Künstlers. Leduc will offensichtlich die Widersprüche im Handeln des Zivilisations-Aussteigers darstellen. Die kraftvollen Südseebilder des berühmten Künstlers entstanden wahrlich nicht unter idyllischen, paradiesischen Umständen. Zwar erfährt Gauguin eine schicksalhafte Begegnung mit Tehura, einer charismatischen, jungen, exotischen Inselschönheit. Sie wird nicht nur seine Frau sondern das Motiv seiner bedeutendsten Gemälde. Gauguin erlangt seine Inspiration zurück und beginnt einen völlig neuen Kunststil zu entwickeln, fernab des von rigorosen Vorschriften geprägten Europa. Auf Tahiti malt er die Bilder, die ihn später berühmt machen sollten und uns noch heute faszinieren. Doch das Leben in dem erhofften Paradies – zurück zum wahren Leben – erweist sich als Illusion, es entpuppt sich als unerwartet hart. Im selbstauferlegten Exil lebt Gauguin mit den Eingeborenen im Dschungel zunächst in einer einfachen Hütte. Doch schon bald führt Gauguins chronischer Geldmangel zu Problemen wie Hunger und Krankheit, die immer stärker lebensbedrohliche Ausmaße annehmen. Er leidet unter Einsamkeit, Not, schlechter (medizinischer) Versorgung. Und doch entsteht ein Aufbruch in eine neue Richtung der Kunst, nicht nur der Malerei.

Der Film bietet uns Anstoß zu interessantem Streitgespräch: Was haben die ethnographischen Utopien bewirkt? Wie sehen wir heute das Verhalten des Aussteigers Gauguin? Mit welchen Augen ist hier die indigene Bevölkerung gesehen? Was berührt, bewegt uns am Leben Gauguins? Was fasziniert uns an seinen Bildern? Wir sind auf kritische Beiträge gespannt.

09.04.2019 Die Frau, die vorausgeht
Die wahre Geschichte der Bürgerrechtsaktivistin Weldon. Sie lebte ab1889 bei den Lakota-Indianern und kämpfte für die Rechte der amerikanischen Ureinwohner. Sie musste es bitter bezahlen.

06.06.2019 Das Schweigen
Zu Beginn der sechziger Jahre schuf Ingmar Bergmann einen neuen europäischen Filmtyp, der das Ende alter Wertvorstellungen thematisiert, das Problem einer Moderne der Einsamkeit und Kommunikationslosigkeit, von Moral-Vernunft, Selbsterkenntnis-Schuld aufgreift.

05.07.2019 Das grüne Gold
Dokumentarfilm über die Zusammenhänge zwischen internationaler Entwicklungshilfe und weltweiter Spekulation mit Ackerland, Folgen neoliberaler Investitionspolitik.

03.09.2019 Aus dem Nichts
Katja verliert bei einem rechtsextrem motivierten Bombenanschlag ihre Familie, die Justiz hilft nicht weiter. Katja nimmt die Aufklärung selbst in die Hand.

06.11.2019 Draußen in meinem Kopf
Der 28-jährige Sven ist auf ein Pflegeheim angewiesen. Ihn lernt während seines freiwilligen sozialen Jahres Christoph kennen. Es entsteht eine echte Freundschaft, die jedoch von Herausforderungen geprägt ist.

Wir erbitten die Anmeldung unmittelbar beim Drehwerk, Tel. 02225-7081719. Bitte geben Sie die Mitgliedschaft bei GIK, FSM oder BVM an.
Die Anmeldung ist verbindlich. Im Eintrittspreis von (jetzt) 12 € ist ein Imbiss eingeschlossen. Plötzliches Verhindertsein verpflichtet zum Anruf oder zum Stellen einer Ersatzperson. Immer wieder werden Interessenten abgewiesen, obgleich dann bei der Vorführung Plätze frei bleiben. Außerdem kann der Preis einschließlich Imbiss nicht gehalten werden, wenn Angemeldete ohne Nachricht wegbleiben. Kosten müssen deshalb in diesem Fall in Rechnung gestellt werden. Bitte Karten vor 17.50 h an der Kasse abholen und die Plätze bis 17.55 h einnehmen.

Edeltraud Rädle, Erika Neubauer, Manfred Jastrzemski, Bernhard Granz, Gottfried Dietzel

Bei Fragen wenden Sie sich an Edeltraud Rädle, Tel.: 02225 15027 oder edel-raedle@t-online.de

Stammtischrunde

Forum Senioren Stammtischrunde

Jeden 2. Mittwoch im Monat
um 15 Uhr
Eisdiele im Marktcenter am Neuen Markt

Wer lockere Gespräche und nette Leute sucht, ist herzlich willkommen.

Eine Kartenspielrunde hat sich auch gefunden.

Kommen Sie doch einfach mal vorbei. Anmeldung ist nicht erforderlich.

Taschengeldbörse

Taschengeldbörse des Forum Senioren Meckenheim

am 14. und 21. Februar 2019

16 bis 17 Uhr

ist wieder im Pavillon der Theodor Heuss Realschule (Schulzentrum) Königsberger Str. 30

Jugendliche zwischen 14 und 20 Jahren können gegen einen Stundenlohn von mindestens 5 € mit kleinen gelegentlichen Hilfsleistungen ein Taschengeld verdienen.

Die Taschengeldbörse verbindet Senioren, Familien und Berufstätige, die Entlastung von kleinen Arbeiten benötigen, mit Jugendlichen, die Jobs suchen, um ihr Taschengeld aufzubessern. Über die Vermittlung einer Tätigkeit hinaus möchten wir vor allem ganz bewusst den Kontakt zwischen Alt und Jung herstellen, um damit das gegenseitige Interesse und Verständnis zwischen den Generationen zu fördern.

Jeden Teilnehmer möchten wir bei der Erstanmeldung persönlich kennenlernen.

Das Anmeldeformular „Jobanbieter“ bzw. „Jugendlicher“ können Sie sich ausdrucken und schon ausgefüllt mitbringen, ansonsten erhalten Sie auch von uns Formulare.

Im „Merkblatt“ können Sie sich über die Rahmenbedingungen und rechtlichen Hinweise an der Taschengeldbörse informieren.

Ansprechpartner:

Hiltrud Müchler
Tel: 02225 17086

Wolfgang Stolle
Tel: 02225 5702

Themenrunde

Aktuelle Themenrunden

im Mosaik-Kulturhaus (neben dem Rathaus, Siebengebirgsring 2)

Letzte Hilfe gegen die Hilflosigkeit

Montag, 28. Januar, 17.00 – 20.30 Uhr: „Letzte-Hilfe-Kurs“,Ökumenische Hospizgruppe Voreifel, Mosaik-Kulturhaus, Saal

Wo „Erste Hilfe“ Leben retten kann, beschäftigt „Letzte Hilfe“ sich mit dem Abschied vom Leben. Die Ökumenische Hospizgruppe bietet als Kooperationspartner des Forum Senioren Meckenheim einen Kurs in „Letzter Hilfe“ für alle Interessierten mit dem Ziel an, die Hilflosigkeit, die Menschen häufig beim Umgang mit Tod und Sterben empfinden, zu lindern.

In vier Modulen vermittelt der Kurs Basiswissen und Orientierung zur Umsorgung von Menschen in der letzten Lebensphase. Dabei geht es beispielsweise um bewusstes Abschiednehmen und die Gestaltung des Abschieds, den Sterbeprozess und die Linderung möglicher Leiden während des Sterbens, aber auch um Vorsorge-Themen wie Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht.

Kurs „Letzte Hilfe“
Datum: Montag, 28. Januar 2019
Zeit: 17:00 bis 20:30 Uhr
Ort: Mosaik-Kulturhaus, Siebengebirgsring 2, 53340 Meckenheim
Parkplatz beim Rathaus / Hallenbad (Parkscheibe!)

Die Teilnahme ist kostenfrei.
Anmeldung bis zum 24. Januar 2019 bei Dr. Erika Neubauer (Tel. 6371 oder Email: erika.neubauer@gmx.de).

Kriminalpräventive Tipps und Informationen zu den bekanntesten Maschen der Täter bei Straftaten zum Nachteil älterer Mensch

Dienstag, 5. Februar, 15.00 – 16.30 Uhr: „Kriminalpräventive Tipps und Informationen zu den bekanntesten Maschen der Täter bei Straftaten zum Nachteil älterer Menschen“, Marita Wichterich, Kriminalkommissariat für Kriminalprävention und Opferschutz, Mosaik-Kulturhaus, Raum 3

Immer wieder werden ältere Menschen Opfer von Straftaten. Ob betrügerische Haustürgeschäfte oder die weiterhin aktuellen Betrugsvarianten „Enkeltrick“ und „falscher Polizeibeamter“. Die Täter werden dabei immer dreister und bringen Senioren immer häufiger mit ausgeklügelten Maschen um ihre Ersparnisse.

Die Referentinnen, Marita Wichterich, Kriminalhauptkommissarin des Kommissariats Kriminalprävention und Opferschutz der Polizei Bonn und Doris Heidtmann-Kappler, ehrenamtliche Seniorenberaterin, werden in ihrem Vortrag über aktuelle Phänomene und Tricks von Tätern aufklären.

Dabei werden sie auch über die kürzlich gestartete Initiative zur Verstärkung der Präventionsarbeit für Seniorinnen und Senioren berichten, bei der ehrenamtliche Seniorenberater durch mehrtägige Schulungen auf ihre künftigen Aufgaben vorbereitet wurden.

Frau Wichterich koordiniert deren Einsatz und die Termine für Vorträge oder Beratungen u.a. in Einrichtungen, Kirchengemeinden, Vereinen sowie in der Nachbarschaft.

Die Themenrunde mit Vortrag und anschließender Diskussion findet am Dienstag, 5. Februar 2019, 15.00 – 16.30 Uhr, im Mosaik-Kulturhaus, Siebengebirgsring 2, statt.

Parkplatz beim Rathaus / Hallenbad (Parkscheibe!)

Entscheidungshilfen für das Wohnen im Alter

Dienstag, 4. Juni, 15.00 – 16.30 Uhr
Guido Gamer / Uwe Philippsen (zus. mit Stadt), Mosaik-Kulturhaus, Raum 3

„Einkaufsfallen im Supermarkt“ oder Thema „Türen“

Dienstag, 2. Juli, 15.00 – 16.30 Uhr
Dr. Fritz Langensiepen/Renate Kluckert, Mosaik-Kulturhaus, Raum 3

Wohnberatung

Wohnen im Alter – Wohnberatung

Einmal im Monat -1.Mittwoch- ist „Wohnberatung“ in Kooperation mit der Stadt Meckenheim und der AWO Siegburg

von 14 bis 16 Uhr
Rathaus, Siebengebirgsring 4, Raum Lüftelberg

Diese kostenlose Beratung umfasst alle Themen, die mit den veränderten wohnlichen Bedürfnissen im Alter zusammenhängen.

Neben dem Einsatz von Hilfsmitteln, Beseitigung von Gefahrenquellen ect. werden insbesondere Hinweise auf baulichen Veränderungen (z.B. barrierefreies Bad) und zu Finanzierungsfragen gegeben.

Anmeldung erforderlich

Dipl.-Ing. Guido Gamer, Tel.: 02225-701351
Email: gigi.gamer@web.de

oder Horst-Uwe Philippsen, Tel. 02254-3412

Angebote unserer Partner

Archiv