der GESELLSCHAFT FÜR INTERNATIONALEN KULTURAUSTAUSCH (GIK), dem FORUM SENIOREN und dem BÜRGERVEREIN MECKENHEIM

03.09.2019 Aus dem Nichts

Mehr Informationen zum Film

Wir laden in unserer KKK-Reihe zu unserem 38. Film ein

Dienstag, 03.09.2019 18.00 Uhr

Drehwerk Adendorf, 53343 Wachtberg, Töpferstr.17

An einem ganz normalen Tag geschieht Unfassbares aus dem Nichts: Katjas Leben zerbricht: bei einem Bombenanschlag verliert sie Mann und Sohn. Wer oder was steckt hinter dem heimtückischen und brutalen Anschlag? Türkische Fanatiker gegen einen Kurden (Katjas Ehemann)? Miteinander verfeindete ausländische Organisationen? Eine Hassattacke islamischer Fanatiker? Ein Racheakt oder persönliche Feindschaft aus dem Drogenmilieu? Nichts davon entspricht der Realität. Trauer, Wut, das persönliche Gerechtigkeitsgefühl der Betroffenen (Diane Kruger, Auszeichnung als beste Schauspielerin in Cannes) lassen sie aktiv werden, denn ihre Liebe reicht weit über den Tod hinaus. 5 Jahre dauert es, bis die Täter gefunden werden in der deutschen rechtsradikalen Szene. Aber die Neonazis werden schließlich (im Film) frei gesprochen aus Mangel an Beweisen. Für Katja ist das keine Lösung, für sie gibt es keine alternative Lösung.

Der Regisseur Fatih Akin (Auszeichnung für die beste Regie) verfolgte persönlich den Prozess in München gegen Beate Zschäpe. Erfahrungen daraus spiegeln sich in den Gerichtsszenen. Hier ist ein preisgekrönter Film entstanden, der nicht eine politische Analyse bringt und nicht durch Argumente überzeugt, sondern einen emotionalen Zugang schafft und durch Betroffenheit am Schicksal einer Familie mitreißt und uns alle zum Nachdenken bringt.

Waren Polizei, Gesellschaft, Medien auf dem rechten Auge blind? Sind sie es noch? Was entwickelt sich in Deutschland? Täglich erfahren wir aus den Medien von Neonazis, Pseudo-Rockkonzerten, dem Mord am Regierungspräsidenten Walter Lübcke und Drohungen gegenüber Bürgermeistern und unseren gewählten Parlamentsvertretern. Wir sollten den Mut haben, uns dieser aktuellen Situation zu stellen; in diesem Sinne ist der Film „ein Muss“.

06.11.2019 Draußen in meinem Kopf
Der 28-jährige Sven ist auf ein Pflegeheim angewiesen. Ihn lernt während seines freiwilligen sozialen Jahres Christoph kennen. Es entsteht eine echte Freundschaft, die jedoch von Herausforderungen geprägt ist.


Wir erbitten die Anmeldung unmittelbar beim Drehwerk, Tel. 02225-7081719. Bitte geben Sie die Mitgliedschaft bei GIK, FSM oder BVM an.
Die Anmeldung ist verbindlich. Im Eintrittspreis von (jetzt) 12 € ist ein Imbiss eingeschlossen. Plötzliches Verhindertsein verpflichtet zum Anruf oder zum Stellen einer Ersatzperson. Immer wieder werden Interessenten abgewiesen, obgleich dann bei der Vorführung Plätze frei bleiben. Außerdem kann der Preis einschließlich Imbiss nicht gehalten werden, wenn Angemeldete ohne Nachricht wegbleiben. Kosten müssen deshalb in diesem Fall in Rechnung gestellt werden. Bitte Karten vor 17.50 h an der Kasse abholen und die Plätze bis 17.55 h einnehmen.

Edeltraud Rädle, Erika Neubauer, Manfred Jastrzemski, Bernhard Granz, Gottfried Dietzel

Bei Fragen wenden Sie sich an Edeltraud Rädle, Tel.: 02225 15027 oder edel-raedle@t-online.de